Langhirts Sommergarten

Eine kleine Episode von Jula Langhirt

„Frau Langhirt, haben Sie eine Idee, was ich meiner Freundin zur FGP am kommenden Samstag mitbringen könnte?“ fragt mich die Kundin als ich sie freundlich begrüße und meinen bekannten Spruch sage:
„Sie schauen sich erst einmal um. Es gibt so viel in unserer Baumschule zu sehen.“

Frau K. Kenne ich schon einige Jahre. Sie ist eine liebenswerte Person, die stets eine große Auswahl an Stauden und besonderen Gehölz trifft. Hierfür benötigt sie Zeit. Sucht sich jedoch ohne zusätzliche Beratung ihre Auswahl selbst zusammen. Heute nicht.

„Was ist eine FGP?“ frage ich mit einem zarten Lächeln.
„Sie wissen nicht was eine FGP ist?“
„Nein, leider nicht Frau K. Klären Sie mich doch auf. Scheint auf jeden Fall was im Garten zu sein. Sonst würden Sie kein Geschenk bei mir hier suchen!“
„FGP heißt Frauen-Garten-Party.“
Ab neunzehn Uhr lädt Hanne insgesammt zehn Frauen aus ihrem Bekanntenkreis ein. Zum Teil sind diese Damen auch in Ihrer Kundschaft. Erst wollten wir alle ein gewisses Buget zusammen legen um etwas Größeres zu kaufen, doch leider bekommt man nicht immer alle unter einen Hut. So also nicht.
„Was empfehlen Sie mir denn für Hanne. Sie kennen sie doch auch?“
„Mmh.“ Ich überlege kurz, stelle mir Hanne in ihrem Garten vor, wie sie vor dem Rosenbeet steht, welches sie sich erst ein paar Wochen zuvor von mir hat zusammenstellen lassen. Das Beet dürfte inzwischen seine Blütenpracht zeigen. Die verschiedenen Strauchrosen finden mit den schönsten Begleitstauden wie Rittersporn, Salbei, Eisenkraut und einigen Klematis, die an Eisenobelisken ranken ihren Platz.
Aus meiner Sicht ist der Rosengarten perfekt ausgestaltet. Vorsichtig wage ich vorzutasten:
„Darf es noch eine schickes Dekoobjekt wie eine Rosenkugel sein? Diese würde dem Garten noch einen roten Akzent geben. Oder eine „Garten-Lady Kollektion“, bestehend aus einer edlen silberglänzenden Gießkanne, Damenhandschuhen mit Rosenmotiv, oder einer kleinen Rosenschere extra für zierliche Frauenhände.“
„Ach Frau Langhirt, der Vorschlag ist durchaus nicht schlecht, aber lieber möchte ich Hanne doch eine wachsende Erinnerung überreichen.“
„Moment Frau K, wir gehen mal in das Gewächshaus hier neben an. Dort haben meine Mitarbeiterinnen erst heute Vormittag eine neue Auswahl von blühenden Hortensien in Szene gesetzt. So viel ich mich erinnern kann, hat Frau O. auch einen Gartenbereich, der im Schatten einer Hauswand liegt. Dort könnte man sehr gut Hortensien mit einen anderen Schattenstauden einpflanzen. Schauen Sie mal. Hier ist eine neue Züchtung: Hydrangea Black Diamonds® ‚Red Angel‘ ist eine leuchtendviolett blühende Sorte, die mit dem dunklem, fast schwarzen Laub, ihrem Name Ehre macht.“

Mit Leichtigkeit hebe ich ein Prachtexemplar hoch, halte der Frau die Pflanze im stattliche 7,5 l Topf direkt vor die Brust.
„Genau so etwas habe ich von Ihnen erwartet. Die ist wirklich toll. Ich glaube, ich werde mir auch eine kleine Freude heute machen. Ich nehme gleich zwei Stück. Eine für Hanne und eine für mich. Irgendwo werde ich in meinem Garten auch ein schattiges Eckchen finden. Oder ich verwende den „schwarzen Diamanten“ erst noch als Kübelpflanze. Bestimmt haben Sie auch noch einen hübschen frostfesten Topf mich? Oder auch gleich zwei.“
„Klar habe ich. Das heißt, Sie werden ihrer Freundin auch einen Topf mit nehmen?“
„Ja genau.“
„Dann schauen wir mal, was es gutes gibt. Und dazu empfehle ich Ihnen gleich die Kübelpflanzenerde und den passenden Dünger. Darf ich?“
„Natürlich. Nächste Woche brauche ich für ein Gartenliebhaber, der schon viele ausgesuchte Pflanzen in seinem Garten aufweisen kann, noch ein besonderes Schmuckstück. Sie können also wieder mit mir rechnen und sich bis dahin schon mal Gedanken machen.“
Ich bejahe den letzten Satz während ich all ihre erworbenen Teile zusammenstelle und den Kauf abwickle.
Beim Abschied, selbstverständlich per Handschlag und den allgemeinen Floskeln, sagt Frau K.: „Ach, übrigens bin ich die nächste Gastgeberin einer Frauen- Garten-Party und möchte Sie hiermit gerne als eine meiner Gästinnen begrüßen. Den Termin werde ich Ihnen per Mail zukommen lassen. Schließlich informieren Sie mich ja auch regelmäßig mit Ihrem Newsletter. Abgemacht?“
„Ja. Vielen Dank für die Einladung. Ich bin ganz gerührt und werde kommen, wenn sonst keine andere Verpflichtung für mich besteht.“

Frau K. rollt ihren vollbeladenen Einkaufswagen Richtung Ausgang. Sie dreht sich noch einmal zu mir um und winkt mir ladylike zu. Ich glaube eine neue Freundin gefunden zu haben, der ich meinen neuen Roman TANYA TANZT TANGO mit Widmung eigens für Sie mitbringe.

Jula Langhirt im Mai 2017